Ehrenschutz this human world 2017

Dr. Alexander van der Bellen ist Bundespräsident der Republik Österreich und übernimmt den Ehrenschutz bei der diesjährigen Jubiläumsausgabe.

#10Jahre this human world – International Human Rights Film Festival

Zehn Jahre this human world – International Human Rights Film Festival, steht nicht nur plakativ für eine Jubiläumsausgabe, sondern bedeutet für uns viel- mehr ein 10jähriges Prisma, das aus cineastischen und diskursiven Erfahrungsräumen besteht und in seiner Gesamtheit this human world ausmacht.

In einer Zeit in der politische sowie soziodemografi- sche Räume immer stärker divergieren, ist es umso mehr unser Bestreben eine Plattform, ein Ort zu sein an welchem menschliche, politische und cineasti- sche Positionen und Realitäten, ausgetauscht und verhandelt werden können.

Das Festival wurde 2008, anlässlich des 60-jähri- gen Jubiläums der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gegründet, und entstand aus der Idee und gleichbedeutend einem Anspruch heraus, in einer Zeit in der die Gesellschaft von visuellen Medien wie Film, immerwährend um- geben ist und beeinflusst wird, einem Auftrag nach- zugehen, ein Bewusstsein für gesellschaftspolitische Themen und Menschrechte zu schärfen, kritischem Filmschaffen eine Plattform zu bieten und dadurch indirekt auch den Protagonist_innen dieser Filme Gehör zu verschaffen. Rückblickend wie auch nach vorne schauend beschäftigen wir uns mit den An‐ und Herausforderungen, welche this human world

‐ eben diese menschliche Welt mit sich bringt, sowie den Fragen, die sich aus dieser Auseinandersetzung ergeben. Denn die Relevanz der Frage nach einer menschlichen Welt, einem Miteinander statt Neben- einander hat sich verdichtet und ist brisanter denn je geworden.

Zehn Jahre this human world ist für uns gleichzeitig auchantwortgebendundbestätigtmehrdennjedie Relevanz eines kritischen politischen Filmemachens. this human world wurde immer von jungen und dy-

namischen Teams getragen, und ist im Kollektiv ge- wachsen und geformt worden. Zehn Jahre, geprägt von etwa tausend relevanten und herausragenden Filmen, einer unglaublichen Vielzahl an Gesprächen, Diskussionen und Momenten, langjährigen und sich stets erweiternden Kooperationen, der Verschrän- kung von Film und Expertise. All diese Dinge sind es, die in ihrer Gesamtheit das Festival in seiner Einzig- artigkeit ausmachen.

#this human world

this human world versteht sich als Plattform für künstlerische Zugänge, spannendes Kino, kritischen Diskurs, Austausch und Begegnung, für die Förde- rung von jungem und innovativem, internationa- lem und lokalem Filmschaffen. Wir verstehen Kino als Erfahrungsort an welchem Zuseher_innen die Möglichkeit haben, mit dem Gesehenen in Dialog zu treten und Film als Medium, welches die Auseinan- dersetzung mit neuen Realitäten ermöglicht und es schafft, Menschen aus ihrer Komfortzone zu locken, sie zu berühren und zum Nachdenken anzuregen.

Menschenrechte und Grundfreiheiten – diesen The- men, sowohl in Bezugnahme auf die Allgemeine Erklä- rung , als auch auf unzählige andere kulturelle Kodizes, welche ähnliche Rechte und Freiheiten zur Regelung von Gemeinschaft und zum Schutz aller Menschen und deren Würde formulieren, wollen wir uns über das Medium Film nähern.

Orten und Fronten, an welchen für die Einhaltung der Rechte und den Schutz von Menschen gekämpft wird, an welchen diese verletzt und außer Kraft gesetzt wer- den, an welchen neue Formen von Zusammenleben und Gesellschaft erforscht oder eben gar schon gelebt werden, eine Leinwand bieten.

Es ist uns ein Anliegen, Menschen und ihren Geschich- ten und Lebensrealitäten, in Form von spannenden und innovativen filmischen Arbeiten Sichtbarkeit zu ermöglichen, sind das doch Narrative - uns alle, unsere (Um-) Welt und Gesellschaft bestimmend und prägend.

Im diesjährigen Programm dürfen wir dem Publi- kum erneut eine große Perspektivenvielfalt an ge- sellschaftspolitischen und sozialkritischen Themen präsentieren - unterschiedliche Erzählformen und Formate. Visuelle, cineastische, wissenschaftliche, künstlerische, diskursive und außergewöhnliche An- näherungen an eine von Menschen belebte Welt.

#und jetzt!?

In Demut vor der Arbeit, dem Einsatz von Aktivst_in- nen, Filmschaffenden und Künstler_innen im im- merwährenden Bestreben für eine offene, solida- rische Gesellschaft weltweit, wollen wir als Festival ein kleiner Knoten in einem globalen Netzwerk sein, und Räume eröffnen, die Diskurs und das gemein- same Eintauchen in andere Realitäten ermöglichen.

Wir wollen uns und unser Publikum dazu anhalten nicht Wegzusehen, sich den Ungeheuerlichkeiten und Ungleichmäßigkeiten dieser Welt zu stellen und keine Angst davor zu haben, denn Angst lähmt. Nichthinsehen führt nicht dazu, dass die Dinge nicht passieren, sondern dazu, dass sie erst recht passie- ren, gemeinsam können wir ausbrechen aus der Schockstarre, gemeinsam brechen wir das Schwei- gen. Wir möchten Anstoß geben zu gelebter Solida- rität im Alltag sowie im globalen Kontext. Vernetzt euch, lernt euch kennen, seid füreinander da, seid viele, seid Eins, seid kreativ and aktiv im Einsatz für Menschenrechte, gegen Diskriminierung und für eine offene, plurale Gesellschaft und Gemeinschaft die sich nicht eingrenzt oder abzäunt, sondern Gren- zen sprengt.

Wir sind gespannt und voller Vorfreude auf eine in- spirierende, ermutigende Jubliäumsausgabe, voller cineastischer Highlights,

Djamila Grandits, Julia Sternthal (Festivalleitung) Johannes Wegenstein, Lisa Wegenstein (Verein ‐

this human world)

& das gesamte this human world Festivalteam