Schulvorstellungen 2017

this human world, Wiens internationales Filmfestival der Menschenrechte, bietet auch in diesem Jahr wieder ein spezielles Programm für junges Publikum.

Im Rahmen der festivaleigenen Jugendschiene The Future is Ours to See gibt es wieder Filmvorstellungen, die speziell für Schulen und Ausbildungsstätten ausgesucht wurden. In diesem Jahr besteht das Angebot aus einem Dokumentarfilm ("Ouaga Girls"), welcher das Leben junger Frauen in Burkina Faso rund um Ausbildung und Familienplanung portraitiert, einem Spielfilm ("Sami Blood"), der sich mit Rassismuserfahrungen eines jungen Sami-Mädchens in Schweden beschäftigt, sowie einer Kurzfilmpräsentation ("Matter of Trust"), zusammengestellt von Vienna Shorts (VIS) und bestehend aus fünf internationalen Kurzfilmen, die sich auf unterschiedliche Art dem Thema Vertrauen widmen.

Die Filme können im Lehrplan thematisierte Inhalte vertiefen und den regulären Unterrichtsstoff inhaltlich ergänzen, sowie als Einstieg in bestimmte Themen dienen und zu deren Sensibilisierung beitragen. Jeweils im Anschluss an die einzelnen Filme haben Schüler_innen die einzigartige Möglichkeit, mit den Filmemacher_innen oder durch ein Vermittlungsprogramm über die Filme zu sprechen, Fragen zu stellen und somit die Seherfahrung zu vertiefen.

Spielzeiten & Info:

Die Filmvorstellungen und die Kurzfilmpräsentation finden jeweils um 9:00 Uhr morgens im TopKino (Rahlgasse 1/Ecke Theobaldgasse, 1060 Wien) statt.

ANMELDUNG: Anmeldung zu den jeweiligen Veranstaltungen unter: schulvorstellung@thishumanworld.com

Eintritt/Schüler_in: 5,00 Euro - Lehrpersonen haben freien Eintritt.

Die Kurzfilmschau ist bei freiem Eintritt für alle zugänglich

Kontakt: thefutureisoutstosee@thishumanworld.com


Matter of Trust

01.12. 09:00 | Kurzfilmprogramm, Originalfassung mit englischen Untertiteln
Das Programm “Matter of Trust” verhandelt Beziehungsgefüge und stellt generationsübergreifende Vertrauensverhältnisse auf den Prüfstand: Zuerst tauchen wir in die Welt der Erwachsenen ein, bevor wir in die jugendliche Perspektive wechseln und erkennen, dass Vertrauen nicht punktuell erlernt wird, sondern steter Pflege bedarf und immer wieder neu geschaffen wird. Die dokumentarischen, experimentellen und fiktionalen Kurzfilme fordern dazu heraus, die eigene Wahrnehmung und Sichtweisen zu überdenken und sich neuen Sehgewohnheiten zu öffnen.
5 secundos
4 min | Spain | 2015 | Regie: David González Rudiez
Il Silenzio
14 min | Frankreich, Italien | 2016 | Regie: Farnoosh Samadi
6A
30 min | Schweden | 2016 | Regie: Peter Modestij
Mamma Vet Bäst
13 min | Schweden | 2016 | Regie: Mikael Bundsen
Rocknrollertjes
24 min | Niederlande | 2016 | Regie: Daan Bol

Schlagwörter: Streit, Vertrauensbruch, Kommunikation, Familie, Gruppenzwang, Schule, Coming Out, Scheidung, Depression, Freundschaft

Unterrichtsfächer: Englisch, Ethik, Psychologie und Philosophie, Geschichte Sozialkunde und Politische Bildung

Empfohlen für Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren


Ouaga Girls

04.12. 15:30 | Dokumentarfilm, BF / FR / SE 2017 82min. Regie: Theresa Traoré Dahlberg

französische Originalfassung mit englischen Untertiteln

Junge Frauen, die in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, die Lehre zur Automechanikerin machen, werden in dieser langsamen und einfühlsamen Dokumentation in ihrer Ausbildungsstätte gezeigt. Hier wird nicht nur Technik, sondern auch Französisch und Geschichte gelehrt. Es gibt eine Psychologin und manche der Frauen schlafen nachts im Klassenzimmer. In symmetrischen, ruhigen Bildern werden die Porträts starker Frauen und derer Träume und Ängste gezeichnet. Diese Frauen sind füreinander da, sprechen sich Mut zu. In „Ouaga Girls“ geht es um Freundschaft, um Sisterhood und den Kampf als Automechanikerin in einem männlichen Umfeld akzeptiert zu werden. (MLL)

Schlagwörter: Frauen, Ausbildung, Arbeitswelt, Zukunftsplanung, Freundschaft, Familie

Unterrichtsfächer: Französisch, Gesichte Sozialkunde und Politische Bildung, Ethik, Philosophie, Englisch

Empfohlen für Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren


Sami Blood

03.12. 15:45 | Drama SE / DK / NO 2016 110min. Regie: Amanda Kernell

Schwedische und Süd Samische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

In dem Coming-of-Age-Drama wird ein unbekanntes Kapitel schwedischer Geschichte beleuchtet, das von der rassistischen Ausgrenzung der Samen erzählt, der nördlichsten Volksgruppe Skandinaviens. Im Schweden der 30er-Jahre wird das 14-jährige Sami-Mädchen Elle-Marja in ein Internat geschickt, in dem sie die schwedische Kultur und Sprache lernen soll. Als sie beschließt, von dort wegzulaufen und nach Uppsala zu fliehen, erfährt sie nicht nur die erste Liebe, sondern gerät in einen Identitätskonflikt. Da ihre Herkunft ihrer weiteren Zukunft im Wege steht, beginnt Elle-Marja diese zu verleugnen. (AS)

Schlagwörter: Geschichte Sozialkunde und Politische Bildung, Ethik, Psychologie und Philosophie,

Unterrichtsfächer: politische Bildung, Geschichte, Ethik, Philosophie, Englisch, Deutsch

Empfohlen für Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren

In Kooperation mit:

KulturKontakt Austria fördert die aktive Kunst- und Kulturvermittlung im schulischen Zusammenhang


THIS HUMAN WORLD MACHT DAS RATHAUS ZUM KINOSAAL

In Kooperation mit der Magistratsabteilung der Stadt Wien - Gruppe Europa und Internationales - laden wir Schüler_innen ins Rathaus ein, um einen Film aus der Jugendschiene zu sehen und im Anschluss mit Menschenrechtsexpert_innen über die Thematik des Films zu diskutieren.

The Wait

06.12. 9:00 Rathaus, Lichtenfelsgasse 2, Stiege 8, Raum 319 | DK 2016 55min. Regie: Emil Langballe

2010 flieht Rokhsar mit ihrer Familie von Afghanistan nach Dänemark. Sie geht in eine dänische Schule, spricht die Sprache und spielt Fußball. Doch seit 6 Jahren warten sie und ihre Familie auf einen Asylbescheid. Die Ungewissheit wirkt sich auf die Psyche des jungen Mädchens aus. Rokshar ist die Einzige die fließend Dänisch spricht und übersetzt für ihre Familie. Bald fühlt sie sich der Verantwortung nicht mehr gewachsen. Ein persönliches Filmportrait, das die Ungerechtigkeit des Asylsystems zeigt, welches keine Rücksicht auf individuelle Schicksale nimmt. (CF)

Die Patenschaft für den Film übernimmt die Magistratsabteilung der Stadt Wien - Gruppe Europa und Internationales