Programm

APRIL 2021


PRIMAS

Laura Bari
Dokumentarfilm 2017, CA / AR
100 mins, OmeU

Rocío und Aldana sind Cousinen und werden von ihrer Tante auf einem Weg begleitet, der sie ihre schmerzvollen Geschichten, geprägt durch Gewalt und sexuelle Übergriffe, verarbeiten lässt. Gemeinsam drücken sie ihre persönlichen Gefühle im Theater und vor allem in der Beziehung zueinander aus. Ihre Körper werden dabei von ihnen zurückerobert und zum Inbegriff von Widerstandskraft und dem Wunsch nach Selbstbestimmung. Zwischen den bekannten Fragen des Erwachsenwerdens und dem Kampf mit der eigenen Vergangenheit entsteht ein intimes Portrait von zwei starken jungen Frauen, die zu einer Generation gehören wollen, die über Vergewaltigung redet und die Kontrolle über ihre Lebensgeschichten nicht mehr aus der Hand gibt.



OBSCURO BARROCO

Evangelia Kranioti

Doku-Fiktion 2018, FR / GR

100min, OmeU

Der experimentelle Dokumentarfilm begleitet Luana Muniz (1961-2017) , die zur Ikone der queeren Subkultur gewordene Queen of Lapa, durch ihre Welt im pulsierenden Rio de Janeiro. Langsam und poetisch führt sie durch ihre Stadt, in der die Metamorphose alles bestimmt: Geburt. Tod. Geburt. Wie das Atmen der Welt. Obscuro Barroco schafft es, uns in eine Welt aus Farben, Formen und Menschen einzuführen, in der Wandel und Transformation bestaunt und zelebriert werden. Der Körper verliert dabei die physischen Grenzen des Individuums und wird zum Kollektiv, zum Intimen, Sozialen und Politischen; er befindet sich in ständiger Bewegung und Interaktion.

OBSCURO BARROCO wird in Kooperation mit etnocineca - International Documentary Film Festival präsentiert.

Von 6. bis13. Mai 2021 feiert das Wiener Dokumentarfilmfestival ethnocineca ihre 15. Jubiläumsausgabe und zeigt an acht Tagen aktuelles und sozialkritisches Dokumentarfilmkino zum diesjährigen Festivalschwerpunkt TURNING POINTS. Darüber hinaus beleuchten Filmgespräche, Podiumsdiskussionen, Vorträge und eine Masterclass Dokumentarfilmschaffen aus vielfältiger Perspektive. Die Welt im Kino: ein verdichteter Raum für die Auseinandersetzung mit den Themen unserer Zeit.


ERASED,__ASCENT OF THE INVISIBLE
Ghassan Halwani
Essayfilm 2018, LB
73 min, OmeU

An einer Wand in der Stadt Beirut kleben Schichten über Schichten von Postern. Wohnungen, Gebäck, Konzerte, Kredite, Restaurants, Klempnereien - und plötzlich, die Teile eines Gesichts: ein Ausschnitt eines Schnurrbartes, die Spur eines schüchternen Lächelns. Jemand setzt sich davor und beginnt das Gesicht in einer Zeichnung zu vervollständigen.
Ausgehend von einer spezifischen Entführung öffnet der Essayfilm einen künstlerischen Raum, um das Verschwinden unzähliger Menschen im libanesischen Bürgerkrieg zu thematisieren. In einer Stadt, die mit allen Mitteln versucht, diese Spuren zu beseitigen.

ERASED,__ASCENT OF THE INVISIBLE hat 2019 die International Competition von this human world gewonnen.



LIVING AND OTHER FICTIONS

Jo Sol
Spielfilm 2016, ES
81 min, OmeU

Pepe wird aus der psychiatrischen Klinik entlassen und leidet unter dem Druck in eine geregelte Welt passen zu müssen. Antonio, Schriftsteller und politischer Aktivist, lebt mit einer Querschnittslähmung und kämpft für das Recht auf Zugang zu seinem eigenen Körper und für die Sexualität von Menschen mit Behinderungen. Die Vorurteile in seinem Umfeld sind gro߸, als er in seiner Wohnung einen Raum schafft um sich und seinen Freunden einen Selbstbestimmten Umgang mit der eigenen Sexualität zu ermöglichen. Die Freundschaft zwischen Antonio und Pepe lässt uns nachdenken und die normativen Konzepte unserer Gesellschaft hinterfragen.

LIVING AND OTHER FICTIONS wird in Kooperation mit dem Porn Film Festival Vienna präsentiert!

Das Porn Film Festival Vienna bietet ein Film- und Theorieprogramm, welches die Monotonie von langweiligen, kitschigen Mainstream-Pornos durchbricht - um stolze, feministische, queere & LGBTQIA+ Positionen zu präsentieren. Unsere Vision ist es, einen sicheren Raum zu schaffen, um kollektiv über Pornografie, Sexualität und sexuelle Identität zu diskutieren und zu reflektieren.



THE STATION
Leart Rama
Kurzfilm 2017, Kosovo
11 mins

Der Fierza-See, hohe Berge auf beiden Seiten und ein kleines Boot, das die Stille dieses kleinen Teils der Welt durchbricht.

Einige Bewegungen können gesehen werden. Aus der Ferne blickt das Boot auf Menschen, die von den Gipfeln der Berge herabsteigen und geduldig auf den einzigen Transport warten, der sie mit dem Rest der Welt verbindet, der ihnen fast unbekannt ist.

Der Filmemacher Leart Rama, hat letztes Jahr den Trailer für this human world outlines gestaltet und war 2017 Artist-in-Restident im Q21. Die Kurzdoku THE STATION hat er 2017 in Kooperation mit dem DokuFest, International Documentary and Short Film Festival bei this human world präsentiert.



BURNING OUT

Jérome Le Maire
Dokumentarfilm 2016, BE
86 Min, OmeU

Die Ärzte der chirurgischen Abteilung eines der größten Pariser Krankenhäuser sind ausgebrannt und müssen dennoch Leben retten. Zwei Jahre lang begleitete der belgische Filmemacher Jérôme le Maire die Angestellten des Hôpital Saint-Louis bei ihrer Arbeit. Überfüllte Operationssäle, personelle Engpässe und unmögliche Arbeitszeiten machen den Klinikalltag zu einem unangenehmen Arbeitsort. Während das Management finanziell profitabler werden möchte, kämpfen die Angestellten um die eigene Gesundheit.



MÄRZ 2021


WHAT YOU GONNA DO WHEN THE WORLD'S ON FIRE?

Roberto Minervini
Dokumentarfilm 2018, IT / US / FR
123 Min, OmeU

Sommer 2017. Alton Sterling kommt durch rassistische Polizeigewalt zu Tode. Die wachsame Kamera folgt Protagonist:innen Louisianas und gibt Einblicke in die Realität von racial divide in allen Gesellschaftsbereichen. Gebannt beobachten wir jeden Blickwechsel, jedes Wortgefecht, jede Geste: die wortgewaltige Judy Hill, die unbeugsame Krystal Muhammad in der Black Panther Bewegung oder den 14-jährigen Ronaldo King, der seinem 9-jährigen Bruder Titus Turner zu zeigen versucht, sich in dieser Welt zurechtzufinden. Titelgebend für das eindringliche Schwarzweiß-Porträt ist der Song des Country- und Bluessängers Lead Berry als Mahnmal, dass Demokratie nicht verhandelbar ist.

In Kooperation mit Kaleidoskop - Film und Freiluft am Karlsplatz. Seit 2019 lädt CineCollective zum Filmfest unter freiem Sternenhimmel mitten in der Stadt und beschäftigt sich mit dem Zusammenleben in urbanen Räumen.
www.kaleidoskop.film


AMAL
Mohamed Siam
Dokumentarfilm 2017, EG / LB / DE / FR / NO / DK / QA
83 Min, OmeU

Amal ist 15 Jahre alt, als sie als Junge verkleidet an den Protesten am Tahrir Platz in Ägypten teilnimmt. Dort lernt sie den Filmemacher Mohamed Siam kennen, der sie sechs Jahre lang begleiten wird - auf der Suche nach der eigenen Identität, Sexualität und ihrem Platz in einer Gesellschaft, die in patriarchalen Vorstellungen verharrt. Heute, 10 Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings, wird AMAL (2017) zum Dokument eines persönlichen und gesellschaftlichen Umbruchs.



SILVANA

Mika Gustafson, Olivia Kastebring, Christina Tsiobanelis
Dokumentarfilm 2017, SE
95 Min, OmdU

SILVANA ist das filmische Portrait der Rapperin Silvana Imam. Der Film begleitet die ambitionierte Frau im kompromisslosen Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Heteronormativität. Silvana hat viel zu sagen und scheut nicht davor zurück dies auch laut und provokativ zu tun. Ihr Erfolg etabliert sie schnell zu einer künstlerischen Ikone, die lernt, zwischen öffentlichem und privatem Leben zu vermitteln und erkennt, dass Authentizität dabei eine Schlüsselkomponente ist.

Der Film wird in Kooperation mit der Brunnenpassage und femme dmc präsentiert.



STARLESS DREAMS

Mehrdad Oskouei
Dokumentarfilm 2016, IR
76 Min, OmeU

Einblicke in eine ansonsten geschlossene Gemeinschaft gibt STARLESS DREAMS (2016). Sieben Jahre hat Mehrdad Oskouei auf die Drehgenehmigung gewartet, um Einblicke in eine iranische "Korrekturanstalt" für minderjährige Frauen zu bekommen: Diebstahl, Drogenhandel, Mord - die Delikte der jungen Frauen sind verschieden, die Ursachen jedoch oft dieselben: zerrüttete Kindheiten, familiäre Gewalt, Missbrauch.

Mit STARLESS DREAMS beginnt ein empathisches und respektvolles Portrait, dessen spätere Fortsetzung SUNLESS SHADOWS, die International Competition des this human world Outlines 2020 gewonnen hat.



WHO IS AFRAID OF IDEOLOGY (Part I & II)
Marwa Arsanios
Essayfilme 2017/2019, LB / Kurdistan / SY
57 Min, OmeU

WHO IS AFRAID OF IDEOLOGY? Part I & II von Marwa Arsanios drehen sich um Fragen an den Schnittstellen von Ökologie, Feminismus, der sozialen Organisation, Nation-Building, Krieg und ökonomische Nachhaltigkeit. In beiden Filmen erforscht die Künstlerin Strukturen der Selbstverwaltung, die von den Kommunen der kurdischen autonomen Frauenbewegung entwickelt wurden. Ihre Filme zeigen nicht nur die gelebten Paradoxien seiner dokumentierten Subjekte, sondern auch die Widersprüche bei dem Versuch, solche Komplexitäten mit der Kamera einzufangen.



ON THE INSIDE OF A MILITARY DICTATORSHIP
Karen Stokkendal Poulsen
Dokumentarfilm 2019, DK / FR
98 Min, OmeU

Der Film von Karen Stokkendal Poulsen lässt Schlüsselpersonen der politischen Arena Myanmars einen Teil der Geschichte des Landes erzählen: wie das Militär von Myanmar nach 50 Jahren Diktatur in den Schatten trat und Aung San Suu Kyi, die 20 Jahre lang unter Hausarrest gehalten wurde, zum Staatsoberhaupt des Landes wurde. Es entsteht ein kritisches Portrait von Aung San Suu Kyi's politischer Karriere, die sich seit Jahrzenten unter internationaler Aufmerksamkeit im Wandel befindet und im Augenschein der aktuellen Geschehnisse eine neue Bedeutung erfährt.

Mit dem online Screening von ON THE INSIDE OF A MILITARY DICTATORSHIP (2019) will der Hub sein Potential nutzen, auf aktuelle Geschehnisse zu reagieren und Anstoß für Diskussion von diesen bieten.